EssenceX: Hohe Wirksamkeit und Natürlichkeit

EssenceX: Eine Technologie,
die ihrer Zeit voraus ist

Die Produkte von BEYOND MATTER sind das Ergebnis von 10jähriger Forschung und Entwicklung. Ihre Wirkung beruht auf einer einzigartigen Technologie, die wir EssenceX nennen. EssenceX wirkt ein auf die Essenz alles Lebendigen, d.h. die Bioelektrizität unseres Körpers. Sie harmonisiert diese und bringt sie dadurch zurück in ihren natürlichen Zustand.

Gestörte, nicht harmonische Bioelektrizität, kann Gesundheit, Vitalität (Energie) und Wohlbefinden nachhaltig beeinträchtigen, was u.a. zu unruhigem Schlaf, erhöhtem Stress und verminderter Leistungsfähigkeit führen kann (1). Entsprechend positiv wirkt eine ungestörte Bioelektrizität.

EssenceX-Schungit: natürlicher Strahlenschutz

EssenceX nutzt als Ausgangsmaterial Schungit. Schungit ist ein Kohlenstoffmineral mit einer besonderen physikalischen Eigenschaft: einem perfekten sog. „physikalischen Vektorgleichgewicht“. In einem Vektorgleichgewicht heben sich Spannungen und Gegenspannungen so auf, dass die Struktur eine maximale Kräfteeffizienz erreicht. 1985 entdeckten die Physiker Robert F. Curl, Richard Smalley und Harald Kroto eben diese Struktur im Kohlenstoffmineral Schungit (2). Für ihre Forschung zu den Eigenschaften der Fullerene (so wurden die gefundenen Atomstrukturen im Schungit benannt) erhielten sie im Jahr 1996 den Nobelpreis für Chemie.

Fullerene sind in der Lage elektromagnetische Wellen (EMF) auf eine Weise zu resorbieren, die von keinem anderen Material bekannt ist (3). Diese grundlegende und durch und durch einzigartige Fähigkeit von Schungit war von Anfang an Ausgangspunkt unserer Überlegungen.

Uns war klar, dass Schungit etwas kann, was keine andere Substanz auf dieser Erde kann, nämlich EMF zu resorbieren (4). Klar war uns allerdings auch, dass diese Fähigkeit alleine nicht ausreicht, um EMF im Alltag effektiv zu neutralisieren. Der Grund: Man müsste sich bzw. das zu entstörende elektronische Gerät komplett und ununterbrochen in Schungit einkleiden. Ein unmögliches und wenig praktikables Unterfangen.

Daher suchten wir von Beginn an nach einem Ansatz, die grundlegenden Fähigkeiten von Schungit, um ein Vielfaches zu potenzieren. Ein punktueller Kontakt sollte genügen, um von der vollen Schutzwirkung zu profitieren.

Nach vielen Jahren des Erfindens und Entwickelns, des Testens, Verwerfens und Verfeinerns, war es im Jahre 2017 soweit: Ein testreifer Prototyp stand uns endlich zur Verfügung. Sofort begannen wir Schungit mit diesem neuartigen Verfahren zu bearbeiten und ihn anschließend auf „Herz und Nieren“ zu testen. Bei diesen Tests wurden „potenzierte“ Chips verwendet (heute nennen wir sie AVA), mit denen Handys (Smartphones) ausgestattet und damit „entstört“ wurden. Das Ziel: Die Strahlung (EMF) bzw. den Elektrosmog (5G) vom Handy sicher und nachhaltig zu neutralisieren.

EssenceX potenziert die natürlichen
Fähigkeiten von Schungit

Die Wirkung ist sofort spürbar

Zu diesem Zeitpunkt, also 2017, litten wir fast alle an den Folgen von EMF. So war einer der Gründer nicht mehr in der Lage nebenwirkungsfrei mit dem Smartphone zu telefonieren. Die Nebenwirkungen in seinem Fall waren starker Schwindel, migräneartige Kopfschmerzen und langanhaltendes Unwohlsein. Hinzu kamen Freunde und Bekannte, die sich selber als „stark elektrosensibel“ einstuften und für die ein Leben in der Großstadt mehr und mehr unmöglich wurde. Diese unmittelbar Betroffenen – so unsere Hoffnung – sollten die Wirkung des „potenzierten“ Schungits zweifelsfrei spüren. Und exakt so kam es – mit allerdings folgender Einschränkung: Personen mit „leichter“ Elektrosensibilität verspürten eine schlagartige und nachhaltig wirkende Verbesserung – Schwindel, Kopfschmerzen und Unwohlsein verschwanden gänzlich. Personen mit „starker“ Elektrosensibilität hingegen merkten nur leichte Verbesserungen.

Uns war sofort klar, dass Chips alleine zum Neutralisieren (Entstören) nicht ausreichen würden. Also begannen wir nach Lösungen zu suchen, um die Wirkung der Chips zu verstärken: einem Verbund von Produkten mit unterschiedlicher Wirkung, die in einem Miteinander zu entsprechend nachhaltigen Effektiven führen.

Nach zwei Jahren intensiver Forschung und Entwicklung war es 2019 soweit: Erst der Verbund aus energetisierten Einlegesohlen (heute nennen wir sie TOM), energetisiertem Anhänger (heute heißt er SOLund energetisierten Chips (AVA bzw. STELLA) führte bei allen Testern zu nachhaltigen Verbesserungen. Aus diesem Grund bilden Chip AVA, Anhänger SOL und Einlegesohlen TOM unser Starterkit ESSENTIALS.

Ein Verbund von drei Produkten – Anhänger, Einlegesohlen und Chip – bringt den Durchbruch

Die Wissenschaft hinter EssenceX

Um wissenschaftlich zu erklären, wie EssenceX funktioniert, greifen wir auf verschiedene quantenphysikalische Erkenntnisse über die nicht-lineare Natur aller physikalischen Erscheinungen von Wellen und Teilchen zurück. Obwohl in diesem Zustand die bekannten physikalischen Gesetzmäßigkeiten nicht gelten, ist der Zustand außerhalb der physikalischen Gesetze kein reines Nichts im Sinne einer Abwesenheit von Wirkungsfaktoren, sondern vielmehr ein Potenzial aller Wirkungsfaktoren ohne konkreten Ausdruck.

Die Eigenschaft des natürlichen Kohlenstoffminerals Schungit, elektromagnetische Wellen zu resorbieren, kann unter den bekannten physikalischen Modellen am besten mit dem der dunklen Energie bzw. dunklen Materie erklärt werden. Schungit kann EMF, wie sie z.B. von einem WLAN-Router erzeugt werden, verschlucken ohne dass die Wellen reflektiert werden (3). Es kann sich daher nicht um den Effekt einer Abschirmung handeln. Hinzu kommt: Schungit büßt diese Kapazität niemals ein, daher kann es sich außerdem nicht um ein Absorbtionseffekt handeln. Vielmehr fungiert Schungit wie ein Schwarzes Loch, dass EMF einfach verschwinden lassen kann.

Dunkle Energie macht dem Astrophysiker Neil de Grasse Tyson zufolge 98% des Weltalls aus. Sie hat ein praktisch unbegrenztes Reorganisationspotenzial für Energie aus dem uns bekannten Universum, weil sie nicht durch physikalische Gesetze in Bezug auf quantitative Energietransformation begrenzt ist. Dunkle Energie manifestiert sich beispielsweise in Schwarzen Löchern. Einen Stern aufzulösen, so wie es schwarze Löcher tun, würde mit Energieformen, die den physikalischen Gesetzen unterliegen, einen nicht realisierbaren Aufwand darstellen. Dunkle Energie hingegen bleibt in dieser Hinsicht unbeeinflusst, so wie Schallwellen durch die Schwerkraft oder Licht durch Temperatur unbeeinflusst bleiben.

In diesem Video erklärt der Wissenschaftler Christian Opitz, EMF-Experte und Autor, das Wirkprinzip dunkler Energie:

Schungit besitzt also von Natur aus ein Reorganisationspotenzial, das außerhalb der physikalischen Gesetze liegt. Es gibt eindeutige Belege für die Umwandlung der Wirkung elektromagnetischer Wellen von einer gesundheitlich nachteiligen zu einer vorteilhaften Wirkung, ohne jeden Energieverbrauch oder ein Nachlassen der Wirksamkeit. Es ist nicht möglich, dieses wiederholt bestätigte Wirkungsphänomen mit Torsionsfeldern, Kohärenzbildung oder anderen Modellen befriedigend zu erklären (5).

Diese natürliche Fähigkeit von Schungit ist in Bezug auf die Problematik von Elektrosmog für eine praktische Lösung jedoch nicht ausreichend, denn dazu müsste man sich permanent mit Schungit umgeben. Und das ist schlichtweg nicht praktikabel.

Die von uns entwickelte EssenceX-Technologie löst dieses Problem auf einzigartige Art und Weise, denn EssenceX potenziert die natürliche Fähigkeit von Schungit um ein Vielfaches. Durch EssenceX wird Schungit physikalisch strukturoptimiert. Dadurch reicht schon ein punktueller Kontakt mit einem EssenceX-Schungit aus, um Strahlung (EMF) bzw. Elektrosmog (5G) effektiv zu neutralisieren.

Dank EssenceX reicht ein punktueller Kontakt mit einem EssenceX-Schungit aus, um Strahlung (EMF) bzw. Elektrosmog (5G) sicher und nachhaltig zu neutralisieren

Studien belegen die Wirksamkeit von EssenceX

EssenceX-Schungit wirkt also dadurch, dass es EMF aus technischen Quellen wie z.B. Handy (Smartphone), Notebook (Laptop), Desktop (Rechner), WLAN-Router und -Verstärker in eine Form bringt, die für biologische Organismen zuträglich ist. Dabei wird nicht die Menge der Strahlung (Intensität) verändert, sondern die Struktur. Umgangssprachlich ausgedrückt: Aus künstlichen und d.h. „unnatürlichen“ EMF werden „natürliche“ EMF. Dieser Vorgang ist mit gängigen Messgeräten nicht messbar, denn diese Geräte geben ausschließlich Hinweise auf die Veränderung von Intensitäten (liegt mehr oder liegt weniger Strahlung vor). EssenceX wirkt jenseits von Quantitäten. EssenceX beeinflusst die Qualität (Struktur und Biokompatibilität) von Strahlung.

Natürlich ist auch dies messbar – und zwar an den Auswirkungen, die nicht „entstörte“ technische EMF im Vergleich zu mit EssenceX „entstörten“ technischen EMF auf den Menschen haben. Die Schutzfunktion, die unsere Produkte in dieser Hinsicht ausüben, wurde mittels zahlreicher Tests und Untersuchungen belegt.

Von besonderer Bedeutung sind dabei, die von einem unabhängigen Institut nach streng wissenschaftlichen Kriterien (randomisiert, reproduzierbar und placebokontrolliert) durchgeführten Studien zur Wirkung unserer Produkte. Die Studienergebnisse sind durchweg eindrücklich.

In diesem Video stellt Christian Opitz, EMF-Experte und Autor die Studienergebnisse vor:

Hier findest du die Zusammenfassungen unserer Studien:

Die nicht weniger eindrucksvollen Ergebnisse der Dunkelfeldmikroskopie stehen dir ebenfalls zur Verfügung.

Quellenverzeichnis

(1) Es gibt unzählige Untersuchungen zu den gesundheitlichen Auswirkungen von technischen elektromagnetischen Feldern (EMF). Hier ein einleitender Überblick von Prof. Pall, emeritierter Professor für Biochemie und Grundlagenforschung in der Medizin an der Washington State University, USA: http://www.elektro-sensibel.de/docs/Martin_Pall_EMFs.pdf.


Weitere Quellen zu diesem Thema:

Martin L. Pall: Kompetenzinitiative Broschüre 12 – 5G als ernste globale Herausforderung. Stichhaltige Beweise für acht verschiedene große Gesundheitsgefahren, die von elektromagnetischen Feldern (EMF) ausgehen, und ihre Wirkmechanismen:

https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/FILES/5g-herausforferung-martin_pall.pdf

Martin L. Pall: Wie heilt man Erkrankungen mit Beteiligung desNO/ONOO–-Zyklus?

http://www.martinpall.info/wp-content/uploads/2010/04/Martin-Pall-Wie-heilt-man.pdf

diagnose:funk: Studienrecherche 2017-1: WLAN und DECT-Schnurlostelefone vermindern Gedächtnisleistungen.

diagnose:funk: Studienrecherche 2016-4: Neue Studienergebnisse bestätigen Risiken der nicht-ionisierenden Strahlung; Autoren Peter Hensinger & Isabel Wilke.

diagnose:funk: Studienrecherche 2016-3: Elektrohypersensitivität, Kanzerogenität und Wirkmechanismen. Inhalt: ATHEM – Report 2 der AUVA-Versicherung bestätigt Kanzerogenität / EHS-Leitlinien und Fallbeispiele / Hypothesen zu Wirkmechanismen.

diagnose:funk: Studienrecherche 2016-2: NTP-Studie und 11 weitere Studien. Inhalt: NTP-Studie und 11 weitere Studien werden besprochen. Die Themen sind: Oxidativer Zellstress und Vitamin C, Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die Fruchtbarkeit, die Herztätigkeit, das Wohlbefinden und die Gedächtnisleistung.

diagnose:funk: Studienrecherche 2016-1: Mobilfunkstudien. Inhalt: Besprechungen von neuen Studien zur Wirkung von Mobilfunkstrahlung auf Spermien, Embryos, die Blut-Hirn -Schranke, Kognition und Verhalten. Bemerkenswert ist eine neue Studie über die Auswirkungen von Sendeanlagen auf Schüler an Schulen mit dem Ergebnis, dass sie das Risiko für Diabetes Mellitus Typ 2 erhöhen.

diagnose:funk: Studienrecherche 2015-4: WLAN verstört Ameisen. Inhalt: Neue Studien zu WLAN und zu Wirkungen auf die Reproduktionsorgane, Pflanzen, oxidativem Zellstress und DNA-Schädigungen. Vierzehn neue Studien werden besprochen, u.a. sieben zu WLAN-Wirkungen, vier zu Auswirkungen auf Spermien, Embryo und Hoden.

Jörn Gutbier & Peter Hensinger; Zellen im Strahlenstress, Zum Stand der Forschung über Sendeanlagen, Smartphones, Tablets & Co..

Warnke U / Hensinger P (2013): Steigende „Burnout“-Inzidenz durch technisch erzeugte magnetische und elektromagnetische Felder des Mobil – und Kommunikationsfunks, umwelt-medizin-gesellschaft 1-2013.

Desai et al.(2010): Pathophysiologie der Mobilfunkstrahlung: Oxidativer Stress und Karzinogenese mit dem Studienschwerpunkt auf dem männlichen Fortpflanzungssystem, umwelt-medizin-gesellschaft 3-2010.

Hecht, Karl (2009): Der Wert der Grenzwerte für Handystrahlen. Eine Gesamtdarstellung der Grenzwertproblematik.

Hecht, Karl (2012): Zu den Folgen der Langzeiteinwirkungen von Elektrosmog. Wirkungen des Mobil- und Kommunikationsfunks. Eine Schriftenreihe der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. https://www.risiko-5g-ig.info/wp-content/uploads/simple-file-list/KI-HEFT-6-HECHT.pdf.

ATHEM-2 (2016): Untersuchung athermischer Wirkungen elektromagnetischer Felder im Mobilfunkbereich, AUVA Report-Nr.70; Hrsg. Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, Österreich.

Lerchl A et al. (2015): Tumor promotion by exposure to radiofrequency electromagnetic fields below exposure limits for humans. Biochem Biophys Res Commun 2015; 459 (4): 585-590.

Hardell L et al (2013): Mobile Phone use and brain tumor risk: early warnings, early actions, in: European Environment Agency: Late lessons from early warnings: science, precaution, innovation, EEA-Report 1/2013

Lin JC (2018): Clear Evidence of Cell-Phone RF Radiation Cancer Risk. IEEE microwave magazine Sept./Okt. 2018, 16.

Naziroglu M, Akman H (2014): Effects of Cellular Phone – and Wi-Fi – Induced Electromagnetic Radiation on Oxidative Stress and Molecular Pathways in Brain, in: I. Laher (ed): Systems Biology of Free Radicals and Antioxidants, Springer Berlin Heidelberg, 106, S. 2431-2449

Wilke I (2018): Biologische und pathologische Wirkungen der Strahlung von 2,45 GHz auf Zellen, Kognition und Verhalten. umwelt-medizin-gesellschaft 1/2018.

Redmayne M et al. (2013): The relationship between adolescents’ well-being and their wireless phone use: a cross sectional study. epidem. Environ Health 2013; 12: 90.

Wang J et al. (2017): Mobile Phone Use and The Risk of Headache: A Systematic Review and Meta-analysis of Cross-sectional Studies. Sci Rep 2017; 7 (1): 12595.

Yakymenko I et al.(2016): Oxidative mechanisms of biological activity of low-intensity radiofrequency radiation. Electromagn Biol Med 2016; 35 (2): 186-202.

McClelland IS, Jaboin JJ (2018): The Radiation Safety of 5G Wi-Fi: Reassuring or Russian Roulette? International Journal of Radiation Oncology _Biology _ Physics Volume 101, Number 5, 2018, S. 1274; www.redjournal.org/article/S0360-3016(18)30718-1/fulltext

Ciaula AD (2018):Towards 5G communication systems: are there health implications? International Journal of Hygiene and Environmental Health 2018.

Eger H et al.(2004): Der Einfluss der räumlichen Nähe von Mobilfunksendeanlagen auf die Krebsinzidenz, umwelt-medizin-gesellschaft, 4/2004.

Alazawi SA (2011): Mobile Phone Base Stations Health Effects. Diyala Journal of Medicine 2011; 1 (1): 44-52.

Buchner K/Eger H (2011): Veränderung klinisch bedeutsamer Neurotransmitter unter dem Einfluss modulierter hochfrequenter Felder – Eine Langzeiterhebung unter lebensnahen Bedingungen, umwelt-medizin-gesellschaft, 24/2011.

Eger H et al.(2004): Der Einfluss der räumlichen Nähe von Mobilfunksendeanlagen auf die Krebsinzidenz, umweltmedizingesellschaft, 4/2004.

(2) https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-642-60242-9_13.

(3) https://www.edelschungit.eu/wp-content/uploads/2020/07/srep05619.pdf und
https://www.iasj.net/iasj?func=fulltext&aId=100037 und https://www.edelschungit.eu/wp-content/uploads/2021/02/Comparison_of_carbon_in_shungite_rocks_to_other_na.pdf.

(4) Bei einer Patentprüfungen durch das amerikanische Patentamt wurden sowohl die Fähigkeit von Schungit, elektromagnetische Strahlung zu resorbieren wie auch die Nützlichkeit dieser Anwendung bestätigt und das Patent wurden vergeben. Eine weitere Patentprüfung durch das Patentamt der Russischen Föderation kam zu dem gleichen Ergebnis, auch hier wurden die nützlichen Wirkungen des Schungits in Bezug auf Reduktion elektromagnetischer Strahlung bestätigt.

(5) https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28894510/ und https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34356354/