Risiken, Nebenwirkungen und Gefahren von 5G.

Mobilfunkstandard 5G: Was ist 5G und welche potentiellen Nachteile für Gesundheit, Vitalität (Energie) und Wohlbefinden drohen?


Risiken, Nebenwirkungen und Gefahren von 5G.

Heutzutage sind Menschen, Tiere und Pflanzen einer ständig wachsenden Anzahl hochfrequenter elektromagnetischer Felder (kurz: EMF; umgangssprachlich „Elektrosmog“) ausgesetzt. Die wesentliche Quelle dieser Felder: unsere Mobilfunknetze. Auf den Ausbau der Mobilfunktechnologie der vierten Generation (4G) folgt aktuell die großflächige Erweiterung im Rahmen der fünften Generation, kurz: 5G. Bevor uns den Besonderheiten von 5G widmen, möchten wir also festhalten, dass 5G nicht etwa 4G ersetzen, sondern ergänzen wird! Und das wiederum wird Auswirkungen auf die Gesamtbelastung durch technische EMF haben, denn diese wird – ausgehend von einem sowieso schon sehr hohen Niveau – massiv weiter zunehmen.

Und nun zu den qualitativen Wesensmerkmalen von 5G.


Was eigentlich ist 5G? Das „Beamforming“.


Im Gegensatz zu 4G handelt es sich bei 5G um kurzwellige hochfrequente Strahlung. Hochfrequente Strahlung hat einen entscheidenden Nachteil: Die Wirksamkeit der Signalübertragung ist nur dann gewährleistet, wenn die Strahlung gebündelt wird. Diese Bündelung wird als „Beamforming“ bezeichnet. Beim Beamforming wird das Funksignal durch die Verwendung mehrerer Antennen „geformt“ und dadurch gezielt ausgerichtet. Nur so sind hohe Datenraten und optimierte Reichweiten bei geringsten Störungen garantiert. Die Folge: Trifft gebündelte und gezielt ausgerichtete 5G-Strahlung auf einen Organismus – sprich auf Mensch, Tier oder Pflanze – durchdringen die Strahlen den Körper (01).

Die Technologie des Beamforming ist durch und durch neu – vergleichbar allenfalls mit der sogenannten „Millimetertherapie“ aus der Medizin. Auch sie verwendet Frequenzbereiche, vergleichbar mit denen von 5G. Eingesetzt wird die Millimetertherapie beispielsweise in der Krebsbehandlung. Da diese nebenwirkungsträchtig ist, ist der Arzt dazu verpflichtet Aufklärungsgespräche über mögliche Nebenwirkungen zu führen. Davon abgesehen wird die Millimetertherapie nur wenige Minuten pro Woche angewandt. Zwischen einzelnen Anwendungen liegen lange Pausen. Der Grund: Wird die Millimetertherapie zu häufig angewandt, kann sie überaus schädlich wirken.

Das Problem ist also nicht 5G an und für sich, sondern die Häufigkeit mit der 5G Anwendung findet. Anders ausgedrückt: Einmal 5G für 30 Sekunden pro Tag ist potentiell nicht gesundheitsschädlich, aber sich ununterbrochen mit angeschalteten 5G-fähigen Geräten zu umgeben sehr wahrscheinlich wohl. Sobald 5G flächendeckend eingeführt ist, werden Menschen, Tiere und Pflanzen 365 Tage und Nächte im Jahr von fokussierter Strahlung durchdrungen. Das wäre in etwa so, als ob man die obig erwähnte Millimeterwellentherapie ununterbrochen in Anspruch nehmen würde.


Was eigentlich ist 5G? Der „Brioullin-Precursor“-Effekt.


Der Ein weiteres potentielles Problem von 5G: 4G liegt im Frequenzbereich 2,5 GHz; 5G hingegen nutzt heute schon Bereiche von 5 GHz und soll in Zukunft auf bis zu 30 GHz und mehr ausgeweitet werden. Im Frequenzbereich von 4G entspricht die Dosis, d.h. die Quantität von Strahlung, im Körper dem, was wir außerhalb des Körpers messen können. Bei 5G ist das grundlegend anders. Bei 5G kann sich die Strahlung, die auf den Körper trifft im Körper vervielfältigen. Die Folge:Die reale Dosis, der man bei 5G ausgesetzt ist, kann um ein Vielfaches höher liegen, als das, was außerhalb des Körpers messbar ist.

Der soeben beschriebene Effekt hört auf den Namen „Brioullin-Precursor“. Er beschreibt die Streuung von Strahlung innerhalb eines Festkörpers unter bestimmten Umständen. Der Brioullin-Precursor-Effektwurde vom französischen Physiker Leon Brioullin (1889-1969) schon 1924 postuliert und später experimentell bewiesen. Der Effekt besagt, dass an jedem elektrischen Dipol eines Wassermoleküls eine spezielle Art der Streuung und Spiegelung der Strahlung stattfindet, was die Intensität der Strahlung erhöht (02). 

Und was hat das alles mit uns, dem lebenden Organismus Mensch zu tun?

Nun, ganz einfach: Ein Mensch besteht zu einem sehr großen Anteil aus Wasser – zu fast 70 Prozent im Erwachsenenalter (03). Wasser ist ein besonders aktiver elektrischer Dipol. Trifft von 5G-Strahlung auf Wasser, dann kommt es zu einer Streuung, die dazu führen, dass sich die Dosis dieser Strahlung innerhalb des Körpers massiv erhöht.

Übrigens: Mit den Dosierungen an natürlich auftretender kosmischer Hintergrundstrahlung im Bereich über 5 GHz haben Mensch, Tier und Pflanze tatsächlich kein Problem. Das Problem entsteht erst durch die massive Dosierung von 5G. Diese nämlich wird zum Zeitpunkt ihrer vollständigen Einführung mehrere Milliarden Male über der natürlich auftretenden Strahlung im selben Frequenzbereich liegen.

Vor diesem Hintergrund ist es unserer Meinung nach utopisch, davon auszugehen, dass Menschen, Tiere und Pflanzen – kurzum: alle biologischen Organismen – auf Dauer gesund mit 5G leben können.

Mehr zu den spezifischen Besonderheiten von 5G findest du in diesem Artikel: Mobilfunkstandard 5G: Die spezifischen Besonderheiten von 5G.


Risiken, Nebenwirkungen und Gefahren von Strahlung (EMF) bzw. Elektrosmog (5G).


Abschließend ein wichtiger Hinweis, auf den wir aufmerksam machen müssen: Der aktuelle „Stand der Wissenschaft“ geht nach wie vor davon aus, dass Schädigungen durch die sogenannte nicht ionisierende Strahlung technischer EMF – sprich: Mobilfunk, WLAN, 4G (LTE) und 5G – mehr als unwahrscheinlich sind; kurzum: eine Gefährdungslage überhaupt nicht bestehe. Infolgedessen gelten Aussagen zur potentiellen Gefährlichkeit von EMF als bloße, wissenschaftlich unhaltbare, Behauptungen. Da Regierungen und Gerichte dieser Auffassung nach wie vor folgen, müssen wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Inhalte unserer Artikel zu den Gefahren, Risiken und Nebenwirkungen von Strahlung (EMF) bzw. Elektrosmog (5G) der aktuell herrschenden wissenschaftlichen Meinung widersprechen.

Solltest du Zeit und ein strapazierfähiges Nervenkostüm haben, dann empfehlen wir dir folgenden Artikel auf diagnose:funk. Er blickt hinter die Kulissen der sogenannten „herrschenden Wissenschaftlichkeit“ und nennt sich passenderweise: Der Kausalitäts-Betrug.

In dem Artikel Elektrosmog und 5G: Potentielle Folgen für Gesundheit, Vitalität (Energie) und Wohlbefinden – ein zusammenfassender Überblick kannst du dich über die aktuelle Studien- und Forschungslage, inkl. Literatur, informieren.


BEYOND MATTER
Aus Liebe zum Leben!


Quellenverzeichnis

(01) Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Beamforming.

(02) Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Brillouin-Streuung.

(03) Wissen.de: https://www.wissen.de/bildwb/wasserhaushalt-wie-viel-wasser-enthaelt-der-menschliche-koerper.

Foto

Unsplash